Donnerstag, 28. November 2013

Loop für mich!

Eigentlich wollte ich mir schon immer mal einen Loop nähen. Nur irgendwie habe ich das noch nicht fertig gebracht. Dafür habe ich mir jetzt einen gestrickt (als ob das weniger Arbeit wäre....).  Wunderbar kuschelig aus ganz dicker Merino-Wolle.
 Ich habe die Alta Moda Color von Lana Grossa verwendet. Für die Wolle ist eigentlich einen Nadelstärke 7-8 vorgesehen, ich habe sie aber mit Größe 6 gestrickt, da ich so locker gestrickte Sachen gar nicht mag.
 Ich habe eine "Happy Hippie-Loop" gestrickt. Die Anleitung ist wirklich ganz einfach, ihr findet sie hier: Happy Hippie Loop. Vielen Dank an Helena für die kostenlose Anleitung.
 Ich bin wirklich glücklich mit dem Kuscheligen Teil, ich würde am liebsten sofort noch ein Loop stricken. Dafür stehen aber zu viele andere Sachen auf meiner Liste. Außerdem ist die Wolle ja doch nicht ganz so günstig.
Nachdem das mal endlich wieder ein Teil für mich ist geht das mal wieder zu Rums.

Dienstag, 26. November 2013

Chaos Hero

Nach der doch etwas aufwändigeren Drama-Queen-Kombi für meine Tochter kommt jetzt ein ganz schlichter Chaos Hero Schlafi für meinen Großen. Der ist im Sommer so gewachsen, dass die ganzen Schlafis bei uns bauchfrei sind. Das kommt irgendwie nicht so gut im Winter. Jetzt kann er endlich wieder schön kuscheln.
Ohne irgendwelche Applis oder sonstigen Schnickschnack, das mag mein Sohn beim Schlafi nicht (das juckt so!).


Chaos-Hero bekommt ihr ab sofort bei Stoff und Liebe!



Samstag, 23. November 2013

Drama Queen Teil II

Hier kommt der zweite Teil meiner Drama-Queen Kollektion. Ich habe passend zum kuscheligen Pullover auch noch eine Hose genäht. Sie ist aus Jeans (für Jerseyhosen ist es langsam zu kalt hier) aber komplett mit dem Stoff gefüttert. Natürlich habe ich wieder die Gucklöcher aus dem Pullover übernommen. So ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild.
 Der Schnitt der Hose ist ganz neu und von mir. Ich habe mich an einer geschwungenen Passe versucht, was echt blöd zu nähen ist, aber eigentlich ganz schön aussieht.
 Designtechnisch habe ich immer wieder diese Spitze aufgegriffen, in den hinteren Hosentaschen, in den vorderen Eingriffstaschen und in der Passe.
 Die Hose ist komplett (und ohne Wendeöffnung Yeah!) mit dem tollen Jersey gefüttert.
 Die Hose ist toll zum mitwachsen. Ich habe in das Futter noch ein Bündchen integriert, so zieht es nicht von unten rein und die Hose lässt sich super hochkrempeln. Da kommt dann auch das Futter zu Geltung.
 Die Gucklöcher dürfen natürlich nicht fehlen. Es hat mich große Überwindung gekostet ein Loch in die halbfertige Jeans zu schneiden, aber das Ergebnis hat mich dann doch überzeugt. Ich habe hinter den Jersey noch eine Lage Jeans gelegt, damit es stabil bleibt.
Die Hose sitzt eigentlich schon ganz gut, sie ist bewusst etwas weiter und lässiger als mein anderer Hosenschnitt, damit man ihn füttern kann und vor allem auch problemlos ohne Reißverschluss nähen kann.
 Hier noch einmal das komplette Outfit. Das fotografieren war dieses mal etwas schwierig. Die kleine Drama-Queen hat nämlich entweder keine Lust gehabt, oder das Licht war so schlecht, dass es keinen Sinn machte.
 Außerdem hat sie darauf bestanden, beide Kuscheltiere mit aufs Foto zu nehmen. Jeder Versuch sie davon abzubringen oder sie wenigstens zu überreden ein etwas weniger großes Kuscheltier zu nehmen endete in Tränen. Typisch Drama-Queen halt. Der Stoff ist hier echt Programm.

 Insgesamt gefällt mir die Kombi wirklich gut, vielen Dank noch einmal an Stoff und Liebe für Euer Vertrauen!
Den tollen Drama-Queen-Stoff findet ihr hier. Die Eigenproduktionen von Stoff und Liebe haben wirklich eine ganz tolle Qualität. Der Jersey hat einen leichten Elasthan-Anteil, lässt sich sehr gut verarbeiten und läuft nur wenig ein.

In der letzten Zeit ist es hier im Blog sehr still, ich komme im Moment einfach zu nix, weil beruflich einiges ansteht, hier warten noch so viele Werke darauf gezeigt zu werden, dass ich schon ein ganz schlechtest Gewissen habe.
Eines möchte ich trotzdem nicht versäumen. Ich habe noch zwei wunderbare Päckchen von Euch bekommen. Das erste von Melanie mit ganz süßen Sachen!
 Und einem ganz tollen Webband und einem Notizbuch, vielen lieben Dank Dir!
Das zweite Päckchen kommt von Christiane, die mir ein tolles DIY-Buch geschenkt hat. Vielen lieben Dank auch an Dich.

Ich hoffe in den nächsten Wochen kommt hier wieder etwas mehr Ruhe rein und ich finde wieder mehr Zeit für meinen Blog.

Sonntag, 17. November 2013

Haargummi DIY

Ich bin eigentlich ständig auf der Suche nach schönen Haargummis. In meinem Job und meistens auch zu Hause habe ich meine Haare eigentlich immer in einem Zopf. Die Haargummis, die ich dafür mag leiern leider sehr schnell aus und werden dann unbenutzbar. Als Kind habe ich mir schon mal Haargummis aus Stoff genäht, die finde ich allerdings nicht so erwachsenentauglich. Gestern kam mir dann eine Idee, die ich dann gleich umsetzen musste:
 Ich habe mir einen gehäkelt! Mit Farbverlaufwolle.
Er sitzt wirklich super im Haar, ich kann die Länge genau auf meine Bedürfnisse anpassen und er rutscht nicht oder gibt nach. Da ist es natürlich nicht bei einem geblieben:
Nachdem ich so viel Freude daran habe, hab ich mir gedacht, ich teile sie mit Euch und mach Euch ein kleines Tutorial dazu. Es geht wirklich ganz einfach und kann auch schon von Kindern die schon häkeln können. nachgemacht werden!

Häkelhaargummi

1.
Ihr braucht:
Etwas Baumwollhäkelgarn und eine Häkelnadel in Größe 3
20 cm Gummiband, 7mm breit
Schere
Stopfnadel
2 Sicherheitsnadeln
Nähmaschine oder Faden und Nähgarn

2. eine Schlaufe bilden,
3. die Häkelnadel in die Schlaufe stecken,
4. Luftmaschen häkeln,
5. für einen breiteren Schlauch 8 Luftmaschen, für ein schmalen 6 Luftmaschen.
6. den Luftmaschenstrang zum Kreis drehen und in die erste Luftmasche eine feste Masche häkeln,
7. in jede Luftmasche eine feste Masche häkeln. So wird einfach immer weiter in der Spirale gehäkelt. Es entsteht ein langer Schlauch. Nach der ersten Runde habt ihr zwei verschiedene Möglichkeiten:
8. ihr stecht immer von oben in die Mitte der Masche ein, das gibt ein spiralförmiges Maschenbild oder..
9. ihr stecht unten in die Masche ein, das gibt ein etwas anderes Maschenbild.
10. Das Gummiband abmessen. Ich nehme immer ca. 20 cm, das ist für meine Haardicke ideal. Ihr müsst das aber testen und für Kinder sollte es etwas kürzer sein.
11. Das Gummiband dehnen und messen, wie lang es jetzt ist (bei mir etwa 28 cm).
12. den gehäkelten Schlauch genauso lang machen, wie das gedehnte Gummiband. Den Restfaden abschneiden und durch die Schlaufe ziehen.
13. Die zwei Sicherheitsnadeln vorne und hinten in dem Gummiband befestigen.
14. Das Gummiband durch den gehäkelten Schlauch fädeln.
15. Die Sicherheitsnadel am Ende verhindert, dass es durchrutscht.
16. Anfang und Ende vom Gummiband übereinander legen. Aufpassen, dass es nicht verdreht ist.
17. Mit der Hand oder der Nähmaschine zusammen nähen.
18. Den Anfang und das Ende des gehäkelten Schlauches mit dem Restfaden zusammen nähen.
19. fertig!
Ich habe auch noch verschiedene Luftmaschenanzahl getestet. Oben ein 6-Luftmaschen-Anschlag, unten ein 8-Luftmaschen-Anschlag. Es sollten mindestens 6 Luftmaschen sein, damit man später auch noch das Gummi durchbekommt. Je enger der Schlauch um so fummeliger wird es natürlich auch beim häkeln.
Jetzt hoffe ich, dass Euch meine Idee gefällt, ich werde bestimmt noch einige häkeln. Das macht Spaß, geht ganz schnell und sieht super aus!

Freitag, 15. November 2013

Drama-Queen

Meine Prinzessin ist eine echte Drama-Queen. Das war sie schon als Baby. Sie konnte quasi auf Befehl loslegen. Das hat man immer sofort am Schreien gemerkt. Es war anders als sonst. Sich dabei theatralisch auf den Boden zu legen gehört natürlich mit dazu. Ich finde es manchmal echt süß, sie merkt es oft auch selbst, und muss dann lachen.
Da passt natürlich die neue Eigenproduktion von Stoff und Liebe wirklich super.
Ich durfte den Stoff Probe nähen. Als ich ihn in den Händen hielt, war es sehr schnell klar, dass daraus eine Jacke werden sollte. Irgendwie brauchte ich aber noch etwas "besonderes", dass zum Stoff passt und ihn etwas unterstreicht. Er ist ja eher klein gemustert, da ist das nicht so einfach. Als erstes habe ich in meinem Stoffschrank noch einen tollen, pinken Nicki gefunden, der so richtig schicki-micki ist.
 Dann habe ich in den Nicki so Gucklöcher geschnitten, dahinter noch einen dunkelblauen Jersey mit Sprühkleber geklebt und diesen ebenfalls etwas ausgeschnitten und dahinter dann ein Stückchen vom Jersey mit Motiv gesteckt. Das ganze dann einfach mit der Nähmaschine frei Hand (mit dem Stopffuß, versenktem Transporteur und etwas reduzierter Fadenspannung) etwas schlampig fest genäht.
Die Taschen habe ich nicht nach Schnittmuster gemacht, sondern einfache Eingriffstaschen aufgenäht. Hier habe ich das dunkelblaue als Bündchen noch einmal aufgegriffen.
 Innen ist die Jacke (Schnitt JaWePu Modell B) natürlich komplett gefüttert. Sie ist auch als Wendejacke tragbar.
 Hinten, und auf den Ärmeln gibt es natürlich noch ein paar Gucklöcher.
 Der Stoff ist wirklich mit ganz viel Detailliebe gezeichnet. Das sieht man auf den ersten Blick gar nicht so.

 Am besten gefällt mir natürlich das hier:
Tragefotos reiche ich natürlich noch nach. Den Jersey könnt ihr hier erwerben!

Mittwoch, 13. November 2013

Ringelkleidchen - Strahlemädchen

Mein kleines Strahlemädchen hat ein neues Strickkleidchen bekommen. Im Gegensatz zum Großen, der quasi gar nicht friert und auch im Winter drinnen nur mit Langarmshirt herumläuft braucht meine Prinzessin doch etwas mehr Wärme so wie ich. Ich selbst liebe gestrickte Sachen und Kleider im Winter und für Kinder ist so ein Kleidchen doch bedeutend schneller gestrickt als für mich. Zwei Wochen habe ich für dieses Ringelkleidchen nach der Raglan von oben-Technik gebraucht. Mein Strahlemädchen hat es gleich angezogen.
 Ein bisschen groß es es noch, nächsten Winter passt es bestimmt besser.
 Gestrickt habe ich nach der Seite: "Raglan-von-oben"
Diesmal habe ich einen überkreuzten Ausschnitt probiert (so ganz zufrieden bin ich noch nicht, aber es wird!). Für das Kleidchen habe ich etwa ab der Taille nach 5 Runden immer eine Zunahmerunde eingelegt (+4 Maschen pro Runde).
Als Wolle habe ich 6fache Regia-Sockenwolle verwendet. Die ist schön strapazierfähig. Diesmal sogar mit zwei verschiedenen Farben im Wechsel. Es war gar nicht so schlimm wie gedacht! Zwei Knäuel 150g haben mir für das Kleidchen in 92/98 gereicht. Schon Wahnsinn, wie sich das mit den Größen steigert. Für mein erstes RVO-Kleidchen haben mir noch 150g gereicht. Beim Stricken habe ich meine SchnabelinaBag-Mini als Stricktasche verwendet, das war wirklich super!
Außerdem muss ich hier noch einmal Danke sagen! Für ein tolles Päckchen mit Tragetuchstoffen von Barbara.
Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Ich liebe ja Tragetuch zu verarbeiten (auch wenn es manchmal ganz schön kniffelig ist), aber das Ergebnis ist immer so besonders. Vielen lieben Dank Barbara!

Sonntag, 10. November 2013

Anleitung Ebookreaderhülle online

Hier kommt es, die Anleitung zur Ebookreaderhülle.
Nach diesem eBook kannst Du für Deinen Ebookreader oder auch für ein Tablet eine Schutzhülle aus Leder oder Filz nähen. Das Gerät wird mit einem Gummiband an den Ecken gehalten. Das Leder reinigt beim verschließen automatisch die Oberfläche und so ist Dein Reader immer optimal geschützt. Die Schutzhülle wird mit einem Gummiband verschlossen. Durch die Hülle liegt der Reader beim Lesen viel besser in der Hand, und das edle Material ist ein echter Handschmeichler. Die Maße/das Schnittmuster sind im eBook nicht enthalten, sie werden individuell und einfach für jedes Gerät selbst erstellt.

Das Ebook kann hier heruntergeladen werden:



Jeans - ganz schlicht!

Mein Großer ist im Sommer ein ganzes Stück gewachsen und brauchte dringend wieder passende Hosen. Nachdem er immer noch über Knöpfe und Reißverschluss schimpft und die Hose lieber einfach so hoch und runter zieht, habe ich mir die Arbeit gespart und die Hose mit Bündchen und eingezogenem Gummiband genäht.
 Ich habe diesmal die Knieabnäher weggelassen und die vorderen Taschen etwas verändert.
 Auch hinten habe ich die Jeans ganz klassisch genäht.
 Ich habe Strech-Jeans verwendet und das Anziehen ist wirklich überhaupt gar kein Problem.
 Gleich danach habe ich sie noch einmal nach dem Originalschnitt (aber wieder ohne Knieabnäher genäht). Dieser kleine Farbklecks braucht es dann doch finde ich.
 Der Jeans ist wieder ein Coupon vom Stoffmarkt. Eine wirklich tolle Qualität.
Ich habe gleich noch zwei zugeschnitten. Die müssen aber erst noch genäht werden.
Schnitt: Schnabelin(asH)ose